VERENA IN NEUSEELAND
VERENA IN NEUSEELAND



VERENA IN NEUSEELAND

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/verena-in-neuseeland

Gratis bloggen bei
myblog.de





von bruchbude, ueber museum, aufs boot und schliesslich zur viktorianischen villa

Servus und hallo ihr lieben

so jetzt gibts einiges fuer euch zu tun, denn das wird der erste eintrag seit 2 wochen und ich hoffe dass ich ueberhaupt noch alles zusammen bekomm, was wir in den letzten tagen so alles erlebt haben!hier kommen einem naemlich 2 wochen wie 2 monate vor, weil man staendig woanders is, neue leute trifft, komplett andre landschaften sieht usw. usw.!also ich fang mal chronologisch an:

sylvester war sehr lustig, nur war ich sehr geschockt, dass ich nach ein paar wein verlernt hab, deutsch zu sprechen!hab mit meinem lieben bruder schon leicht angetrunken telefoniert und es is mir echt schwer gefallen erstmal alles im kopf von englisch auf deutsch zu uebersetzen, weil ich die ganzen sachen ja vorher nur auf englisch erzaehlt hab!aber des krasseste war, das ne deutsche in unserm hostel, die nich wusste, dass ich auch deutsch bin, angefangen hat deutsch mit mir wie zu nem auslaender zu sprechen, also sehhhhr laaangsaaam und geenauuu, weil sie an meinem deutsch nich erkennen konnte, dass ich deutsch bin!war sehr schockierend!des einzig bloede war, dass in neuseeland zwischen weihnachten und sylvester ein alkoholverbot auf den strassen gilt, was wir aber nich so sehr ernst genommen haben, bis wir zum hafen wollten, wo die grosse sylvesterfeier war mit musik und so!denn kurz davor mussten wir securities passieren und ich war die einzige, deren alkohol sie sich unter den nagel gerissen haben, um ihn dann wahrscheinlich selbst zu trinken!und so hab ich fast den jahreswechsel verpasst, da ich angefangen hab, mit dem daemlichen, ca. 16-jaehrigen security-typen zu diskutieren, was aber wenig sinn hatte und wir mussten mit dem geretteten gin statt mit sekt feiern, was sehr dazu beigetragen hat, dass eine gewisse person in sehr kurzer zeit sehr stecke wurde!und so war sylvester seit vielen jahren in verlassenen skiorten des erste mal mal wieder richtig gut!

als ihr dann endlich auch mal den jahreswechsel celebriert habt, wars fuer mich schon wieder komplett vorbei und wir haben versucht unsren schlafdefizit aufzuholen und den kater auszukurieren, indem wir bei wunderschoenem wetter am see gelegen haben!

am naechsten tag sind wir dann so schnell wie moeglich aus unserm hostel geflohen(fotos werden hoffentlich bald folgen), um nach Te Anau aufzubrechen, was das tor zum fjordland genannt wird!das hostel dort war im vergleich sehr viel besser(ganz ohne schimmel), aber ziemlich alt!(bisschen wie ferienhaeuser aus den 60ern)!als wir dann durch die "stadt"(wahrscheinlich kleiner als haibach, gilt aber als die groesste stadt im umkreis von vielleicht 100 km)gelaufen sind, haben wir uns spontan ueberlegt, dass wir ja mal in den restaurants fragen koennten, ob wir fuer n'paar tage arbeiten koennten!und nach ein paar sehr erfolglosen versuchen, sind wir an nem cafe vorbeigekommen, die ne anzeige auf deutsch imfenster hatten, worin sie nach ner aushilfe fuer n'paar wochen gesucht haben!als ich dann rein bin, und die bedienung angesprochen hab, wurde sehr schnell klar, dass fast jeder in dem cafe deutsch ist(auch die besitzer) und ich wurde sehr schnell angagiert!jakob hat dann am naechsten tag arbeit in nem indischen restaurant gefunden, nur hab ich 8 bis 10 stunden am tag gearbeitet und er 3-4, aberwar ok!die arbeit war sehr krass, weil wir nur backpacker(die laengsten warn ne woche da) in der kueche warn und am abend ca. 150 pizzen gebacken haben!und vorallem viel zu wenig leute warn, was zu sehr viel stress gefuehrt hat, aber da alle sehr nett warn, gings schon!zwischendurch war ich sogar fuer ne stunde auf den pferden meiner chefin reiten, was aber sehr unterschiedlich zu dem reiten was ich kenne ist!wir sind nur so n'bisschen hinter deren haus auf den ungemaehten und mit steinen uebersaehten wiesen rumgeritten und ich hatte die ganze zeit angst, mein pferd bricht sich alle beine!jakob wurde gefuehrt und fands eher langweilig, aber fuer mich wars des erste mal seit 2 monaten und ich war trotzdem ziemlich happy!an einem tag sind wir bei bestem wetter nach manapuri an nen ziemlich grossen see gefahrn(auf dem wir dann spaeter auch mit dem boot zum doubtful sound gefahren sind), wo ich am strand rumlag und jakob gefischt hat(ich hab mittlerweile n'bisschen die lust dran verlorn), und als mir langweilig und zu heiss wurde hab ich mir gedacht, dass ich ja n'bisschen mit den fuessen ins wasser koennte!nachdem wir dann vielleicht ne halbe stunde im wasser rumgeplanscht haben, warn wir dann irgendwann komplett mit klamotten im 10 grad kalten wasser und mussten auch so im auto zurueck zum hostel fahrn!ich wurde danach zwar ein bisschen krank, was die arbeit im restaurant nich einfacher gemacht hat, war aber trotzdem sehr lustig!

eigentlich wollten wir kleinen geizkraegen dann ja nur die ganz normale bootstour im milford sound buchen und mim auto dorthin fahrn um geld zu sparn, doch als wir dann ja soviel geld verdient haben und die ganzen angebote im visitor centre gesehn haben, ham wir uns spontan zu der teursten tour entschieden, die man machen kann!achtung jetzt kommts:eine overnight tour im doubtful sound, der ca. 10 mal groesser is, als milford!auf nem boot fuer 10 personen, mit fischen und kajakfahrn inklusive!davor sind wir jedoch letzten donnerstag die milford-route (ca. 150 km ohne jegliche zivilisation ausser 2 hostels und dem gunn's camp) hochgefahrn und hatten davor 3 naechte per internet im gunns camp gebucht, da die kein telefon haben!auf dem weg dorthin haben wir einb paar kleine wanderungen und stopps gemacht die auf der karte eingezeichnet warn!unteranderem ein als sehr schoen beschriebener wasserfall, der sich als einmeter hoher "wasserfall" auf betonbloecken entpuppte und die mirror lakes, in denen man die spiegelung der umliegenden berge sehen sollte, die aber minikleine teiche sind, in denen man ueberhaupt gar nix sehn kann!

als wir dann zur abzweigung zu dem camp kamen, haben wir dann gemerkt, dass des gar keine richtige strasse is, sondern 8km unbefestigte gravelroad, was uns schon ein bisschen stutzig machte!aber zuerst haben wir noch nen 3stuendigen track zu nem gletschersee gemacht!war sehr krass,weil man den weg nur anhand der kleinen zeichen an den baeumen erkennen konnte, da der weg durch regenwaldbaeume und ausgetrocknete bachbetten ging!war sehr anstrengend, aber als wir dann den kristallklaren see kamen, umgeben von bergen mit ca. 50 bis 100 kleinen wasserfaellen und dem schnee, der fast bis zum see runter kam und natuerlich keiner menschenseele am ganzen see, hat sichs echt gelohnt!auf dem abstieg hab ich dann mal kurz an der falschen stelle nich aufgepasst und sachon bin ich vom weg abgerutsch und hing am rand in loser regenwalderde, von oben bis unten gruen und braun!aber da es nich ganz so tief runter ging, wie an fast allen anderen stellen, an denen ich mich wahrscheinlich nich mehr halten haette koennen, wars nach dem ersten schock eher lustig!und so bin ich dann total mit schlamm und flecken beschmutzt zum camp gekommen!

sehr erschoepft sind wir dann zum camp gefahrn und waern fast vorbei gefahrn weil wir dachten,des waer irgend so ein ziemlich runtergekommenes,altes ferienlager,aber als wir dann das gunns camp schild irgendwo falschrum auf dem boden rumliegen sahen, war ich erst mal ein bissi geschockt und hab schon das zweite downtown hostel(queenstown) vor mir gesehn!aber als wir dann zur rezeption kamen, warn die leute wahnsinnig nett, haben uns alles gesagt, was man in der umgebung sehn kann und wir konnten uns unsre huette selbst raussuchen!die huette besteht aus 2 minikleinen raeumen!eins is schlafzimmer und des andre sowas wie wohn und esszimmer in einem und des beste is, das man n'uralten ofen hat,des man selbst mit holz und kohle heizen kann und sogar drauf kochen konnte!das heisse wasser im camp wurde auch mit holz geheizt und der strom kam fuer n'paar stunden am abend von nem generator, ansonsten gabs kein strom!hoert sich sehr krass an, aber war echt lustig und man fuehlte sich wie in nem leben vor 100 jahrn!das einzig nervige war, dass man in 5 ,minuten draussen ca. 20000 mal von den spasti- sandflies gestochen oder gebissen wurde und meine fuesse nach 2 tagen komplett dick und rot warn!am 2. tag im camp sind wir dann zum milford sound gefahrn und die stopps auf dieser strasse haben sich echt gelohnt!wir warn in t-shirt in nem eisfeld, das von den gletschern runtergebrochen is, sind durch den homer-tunnel gefarhn, der komplett dunkel ist, nur eine fahrbahn hat und man 15 minuten auf die ampel warten muss und 10% steigung hat, ach ja und die waende sind einfach aus rohem stein, wie in ner kohlenmine!sehr gruselig!und wir sind noch an den chasm stehngeblieben, die aus riesigen steinbrocken in nem wildwasserfluss bestehn!und der fluss hat die steine so ausgewaschen, dass sie aussehn, wie aus ner kunstgallerie, also mit 100ten von loechern und so!war sehr schoen anzuschaun!und milfoer sound war natuerlich bei bestem wetter perfekt zu sehn und ich konnte echt die postkartenmotive fotografieren!am letzten tag im camp haben wirs dann geschaft nach nem tag mit bestem wetter um 5 uhr abends eine 3stuendige wanderung auf nen berg zu starten, von dem aus man in den gletschersee von der andern wanderung zu schaun!dass des wetter immer schlechter wurde hat uns beim start auch nich weiter gestoert!nur als wir dann immer hoeher kamen und die berge aussenrum gar nich mehr erkennen konnten und angst haben mussten, dass es anfaengt zu schneien, wars dann doch nich mehrso lustig!aber hart wie wir sind haben wirs komplett durchgezogen, damit wir wenigstens sagen konnten, den track gemacht zu haben!von dem gletschersee haben wir natuerlich gar nix sehn koennen und als wir wieder am auto warn, warn wir komplett nass und durchgefrohren!deshalb ham wir uns gedacht, dass wir mal den ofen im zimmer ausprobieren koennten, den wir davor noch nich an hatten weils zu warm war!die frau hatte zwar gemeint, dass es am anfang n'bisschen qualmen wuerde, aber so wies bei uns war hatten wir uns des nich vorgestellt!innerhalb von 5 minuten war soviel rauch im zimmer, dass man nich mehr atmen konnte und auch nix mehr gesehn hat!und als die leute vom camp des gesehn haben, dachten sie, die huette wuerde brennen!nachdem der typ dann 1 stunde gebraucht hat, um den rauch aus der huette zu bekommen und den ofen zum laufen zu bringen, warn unsre ganzen sachen so verraucht, dass man die ganzen klamotten nich mehr anziehn konnte!ach ja, des beste war dass wir davor gewaschen hatten und die sachen in der huette aufgehaengt hatten, was komplett fuern arsch war!nichts desto trotz haben wir dann trotzdem auf dem ofen gekocht, was sehr lang gedauert hat, aber echt ziemlich cool war!beim abschied meinte die frau vom camp dann dass wir ihr unbedingt die fotos vom rauch schicken muessen, damit sie die im camp aufhaengen kann!dann sind wir also im nirgendwo in neuseeland auf fotos verewigt!

am sonntag morgen sind wir dann beim schlechtesten wetter der welt zurueck nach Te Anau aufgebrochen, um unsre uebernachtungs bootfahrt zu machen, auf die wir bei dem wetter gar keine lust mehr hatten, weil wir dachten, man koennte die fjorde gar nich sehn, weil die wolken bei uns so tief warn, dass es total neblig war und wir die berge ums camp ueberhaupt gar nich sehn konnte!aber als wir dann in Te Anau ankamen,war totaler sonnenschein und es war ziemlich warm, was unsre freude auf das boot wieder ziemlich gesteigert hat!

nachdem wir dann unser auto abgestellt hatten, gings mit nem schiff eine stunde ueber nen see zu ner strasse zwischen dem fjord und dem see, auf der nur die busse der reisegesellschaft fahren, weil man eben nur mit dem schiff dorthin kommt!dort haben wir dann auch erfahren, dass wir des boot nich mit 10 sondern nur mit 2 andern, und zwar nem seutschen jungen paaerchen, teilen werden!also hatten wir 2 crewmitglieder fuer 4 paasagiere, was eher das gefuehl einer privaten bootsfahrt, als ne touri-tour vermittelt hat!nachdem wir dann reichlich mit haaeppchen und sekt verpflegt wurden, konnten wir mit dem fotografieren all der postkartenmotive anfangen!und da des wetter echt gut war, war die sicht perfekt!nach 2 stunden is dass der eine bruder(die crew bestand aus den bootsbesitzern, die brueder sind) nach crayfish (langusten) tauchen gegangen und kam nach ner halben stunde mit nem ganzen sack voll zurueck!bis des essen fertig war, wurden wir mit tiefseefischen unterhalten, was aber bis auf einen kleinen barsch, den jakob fing und der nur als koeder verwendet wurde, sehr erfolglos blieb!dann sind bis ganz raus zum ,eer gefahrn, wo wir gaaaanz viele seehunde sehn konnten und die verena die ganze zeit nur ohhhhh und aahhhh und oh wie suueess schrein konnte, wenn sich eins der minikleinen babys bewegt hat und sehr tollpatschig versuchte auf den felsen vorwaerts zu kommen!nachdem wir dann in ne stille bucht gefahrn sind wo wir auch die nacht verbringen sollten, konnten wir endlich mit dem essen anfangen und es war so perfekt, weils die frischsten langusten der welt gab und das versuchen, die totally harte schale der tierchen zu knacken sehr langwierig aber sehr lustig war und sich auf jeden fall gelohnt hat!und das war nur die vorspeise!nachdem wir dann alle sowas von satt warn und die brueder glaub ich extra versucht haben, uns in gespraeche zu verwickeln, weil sie zu faul warn, uns die kajaks fertig zu machen, konnten wir dann doch noch fahrn!wurde zwar schon dunkel, aber das hat die sache eigentlich nur noch besser gemacht!und so sind wir dann in dem komplett verlassenen fjord zu nem wasserfall gepaddelt und uns wie im paradies gefuehlt!die nacht auf dem boot war zwar sehr ruhig aber trotzdem nich so erholsam und morgens wurden wir dann um halb 8 sehr unsanft von den motoren, die sich direkt hinter der wand an unseren koepfen befanden, geweckt, weil wir wieder zurueck zum hafen mussten, wo uns der bus auch schon wieder zurueck gebracht hat!leider haben wir keine delfine sehn koennen, aber die tour hat sich trotzdem aus heden fall gelohnt und es hat sich in den letzten tagen echt mal wie richtig neuseeland angefuehlt und nich nach total uebertriebener werbung aller moeglichen dinge und ueberall tourismus usw!

zurueck am auto, was mal wieder unser "zu hause" war, weil wir ja kein hostel mehr hatten, haben wir uns dann entschieden, auf der scenic route ganz in den sueden nach invercargill zu fahrn, da die strasse als sehr schoen beschrieben wurde und wir uns ein wenig nach zivilisation und groesserer stadt gesehnt haben!die strasse war jedoch zum groessten teil sehr ebnttaueschend und wir warn auch zu muede um die ganzen stops auf dem weg zu machen!als wir dann aber ans meer kamen(und es war des erste mal seit dunedin, also seit fast 2 monaten), warn wir dann doch wieder ganz gluecklich!leider wars zu kalt und vor allem viel zu windig, um schwimmen zu gehn, aber das kommt auch noch! in invercargill hatten wir dann beim ersten hostel pech, weils voll war, was aber unser glueck war!denn als wir zu dem andern hostel in meinem guide gefahrn sind, was sich als viktorianische villa beschrieb, was wir aber nach unsren eher maessigen hostel-erfahrungen nich so sehr ernst genommen haben, konnten wirs gar nich glauben!weils eher n'hotel, als n'hostel war!die decken warn ueber 3 meter hoch und mit wunderschoenem stuck verziehrt, die kueche war nich total zusammengesucht, wie normalerweiser, sondern ne richtige einbaukueche und sogar mit spuelmaschine(die wahrscheinlich einzigste hostel-spuelmaschine in ganz nz), wir hatten n'wunderschoenen rosengarten und n'riessigen kaminofen im wohn und esszimmer!man hat sich eher wie zu gast bei sehr reichen leuten mit sehr viel geschmack gefuehlt als in nem hostel in dem man weniger fuer n'doppelzimmer bezahlt, als fuer des abgesiffte, abrissfertige hostel in queenstown!und so sind wir dann n'bisschen laenger in invercargill geblieben als geplant und gestern nur schweren herzens wieder weiter gefahrn!da wir die scenicroute zu ende machen wollten, war unser ziel dunedin, nur is jakob bloederweise falschabgebogen als ich geschlafen hab und so haben wir die scenicroute komplett verpasst und sind nach einigen zuvielen kilometern dann soch in dunedin angekommen!war aber nich so schlimm, weil wir ddes noch sehn koennen, wenn wir morgen nach alexandra fahrn, wo wir die andern besuchen, die immer noch auf irgend ner abzocjker-plantage arbeiten!saubescheuert!in dunedin sind wir in des hostel, wo ich auch des letzte mal war, weil wir hier kostenlos internet haben und ich ansonsten n'vermoegen bezahlen muesste, um des alles aufzuholen!heute sind wir dann nocmal zu den albatrossen gefahrn und haben die einzigste burg in nz besichtigt, was sich aber eher als altes wohnhaus, denn als burg herausgestellt hat und sind dann zu ner stelle gefahrn, wo man auch ohne tour pinguine sehn sollte!las wir dann nach ner stunde durch gruene, bergige schafweiden und auf unbefestigter strasse an den strand kamen, haben wir echt n'paar kleine blaue pinguine in ihren brutstellen gesehn und als wir ans wasser sind, kam auf einmal n'riessen seehund aus dem wasser und wir warn vielleicht zehn meter voneinander entfernt!wir kannten ihn dann ne weile beobachten, wie er sich im sand gewaelzt und ziemlich schnell zu den andern seehunden gewatschelt is, die wir davor gar nich gesehn hatten!war echt sehr cool, da wir das fast als einzigst(es warn noch 3 andre leute am strand) sehn konnten, und es wirklich total in freier natur war!ach ja und heut frueh sind wir nach die steilste strasse der welt(ueber 30% steigung) hoch und runter gefahrn, was ein bisschen beaengstigend war, weil man nur hoffen konnte, dass die bremsen halten wuerden!

ich hatte zwischen durch noch was vergessen und jetzt erst dazugeschrieben, is bei der arbeit und beim track am gletschersee!

so das wars erstmal!hoffe ihr seit waehrend den ca. 2 stunden lesen noch nich eingeschlafen und koennt mir jetzt ganz viele kommentare schreiben, da ich langsam aber sicher echt n'bisschen heimweh bekom und mir gar nich vorstellen kann, dass noch nich mal die haelfte der zeit rum is, und es nachmal so lang dauert, bis ich euch alle wiederseh!also gaaanz viel ins gaestebuch schreiben!

machts gut eure verena

 

16.1.07 23:12


daheim in alexandra

servus und hallo!hab nich mehr so lang zeit, weil ich erstmal mails geschrieben hab und versucht hab, leos monsterblog zu lesen was aber hoffnungslos gescheitert is!sorry leo!aber ich werds nachholen!

seit letzter woche is schon wieder so viel passiert(viel zu schnell fuer mein verarbeitungsvermoegen), und is alles schon wieder so weit weg, aber ich erzaehls euch trotzdem!

also in alexandra angekommen, haben wir uns sofort wieder wie daheim gefuehlt, leider war kein platz mehr bei marj frei, aber nachdem sie uns nach 5 minuten n'job im packhouse fuer n'paar tage organiesiert hat, hat se uns dann auch gleich bei den nachbarn im haus einquartiert!saucool!die frau is echt saukrass(ich kannte sie schon von weihnachten, und es war die einzigste person die ich mir merken konnte)!sie erinnert mich immer n'bisschen an luise kuschinski!sind 2 fruehrentner, die den ganzen tag in ihren 2 sesseln sitzen und in ihrem riesen bildschirm fernseh schaun, wenn sie sich nich grad n'drink genemigen oder essen machen!hoert sich n'bissi assi an, wars auch, aber dadurch dass es nich in deutschland is, checkt mans nich ganz so!war aber echt sehr lustig und wir konnten alles benutzen!aber im hostel fuehlt man sich trotzdenm nich so gastmaessig und kann sich irgendwie freier bewegen!die arbeit die uns marj besorgt hat, war kirschen sortieren!die schlechteste arbeit die wir bis jetzt hatten, aber des geld war ok da man besser des minimum von 4euro pro stunde erreichen!und unsre chefin war echt nett!und am dritten tag konnten wir sogar mittags die supervisor arbeit machen!aber bnach drei tagen wars echt gut, wieder aufhoern zu koennen!und in den drei tagen haben wir fast 500 kilo kirschen sortiert und in meiner hand gedreht und ich moecht nich wissen wie viele des warn!aber wenigstens warn wir im kuehlen packhaus und mussten nich wie die andern bei 35grad im schatten aprikosen und pfirsiche pfluecken!ja richtig gehoert, es is richtig heiss in alexandra waehrend man aussenrum immer noch schnee sehn kann!als wir nach der arbeit ins auto sind hats ueber 50 grad gehabt!aber dank unsrer klimaanlage in unserm luxusauto, war des nich so n'riesiges problem!im momnet isses aber schon wieder kuehler(an der westcoast), aber was will man hier auch andres erwarten, wenn die gletscher 4km entfernt sind!

am letzten abend wollte jakob dann unbedingt fischen gehn und nicht nur an den fluss der direkt hinterm haus war, nein, wir sind ins 40 km entfernte cromwell an den stausee gefahrn, wohlgemerkt mit  ner leuchtenden tankanzeige!aber jakob meinte dass die die autos so machen, dass man nioch 100km weiter fahrn koennhte!nachdem wir dann aber nach 2 stunden keinen geeigneten platz zum fischen gefunden haben, sind wir um 10 wieder zurueckgefahrn und auf halber strecke, an der ausser busch und see gar nix is, is dann unser auto auf einmal immer langsamer geworden, bis weir standen und ich noch nich mal boese sein konnte, weil wir ueberlegen mussten, wie wir jetzt mitten in der nacht heimkommen!nach einigem ueberlegen haben wir dann die andern bei marj angerufen, die am naechsten tag um 6 aufstehn mussten, um zu arbeiten!aber war kein problem fuer die, mitten in der nacht nach benzin und nem kanister fuer uns zu suchen und zu uns zu fahrn ums uns zu bringen!hat aber ne weile gedauert und wir konnten dann ca um halb 12 weiter fahrn!ich hab die ganze zeit gemeint gemeint, wuir muessen vorsichtig sein, damit wir kein tier ueberfahrn, weils da nur so vor hasen und opposums wimmelt!als dann n'hase vor unser auto gerannt is, konnten wir auh grad noch so bremsen und als ich mich grad noch von dem schock erholt hab, is auch schon der 2. dumme hase aus dem gebuesch gesprungen und wir haben die zweite vollbremsung machen duerfen, nur hats der spastihase nich gecheckt und is die ganze zeit unterm auto rumgerannt, anstatt einfach weiter zu laufen und so haben wir ihn dann bloederweise mit ca. 10 kmh ueberfahrn und ich war kurz vorm losweinen!aber da ich ja mittlerweile so abgebrueht hier bin, wars nach n'paar minuten wieder ok!

so da ich nich nochmal meine zeit verlaengern will hoer ich jetzt auf

aber fortsetzung folgt

26.1.07 03:01


fortsetzung

und da ist sie auch schon!

nachdem wir dann am naechsten tag geschenke fuer unser rescue-team gekauft und die werkstatt nach mehr als 6 wochen bezahlt haben, gings auf zu den gletschern!da wir aber erst um 4 losgekommen sind und die fahrt ueber 4 stunden dauert(wohlgemerkt fuer ca. 200km), haben wir n'zwischenstop in haast eingelegt, das auf der karte relativ gross aussieht!als wir dann nach haast kamen und dem town ship schild nachgefahrn sind, warn wir auch fast schon wieder aus haast s\draussen, da die stadt aus dem motel zu dem des hostel gehoert und dem supermarkt, der auch zum motel gehoert besteht!aber ich denk alle kiwis auf der suedinsel kennen haast!tjaja, so kommen einem die staedte hier schon n'bisschen laecherlich vor!ach ja haibach waer eine der groessten staedte hier und riessen gross auf der karte eingezeichnet sein!so sind hier die verhaeltnisse!auf jeden fall haben wir in unserm zimmer ne deutsche kennengelernt, die wir dann bis heute im auto mitgenommen haben!hat auch sehr gut gekleppt und wir hatten endlich mal richtig gute musik im auto!gestern und heute haben wir uns dann die gletscher angeschaut, was zwar ganz gut, aber ohne tour konnte man nich an die gletscher ran, oder man haette gekonnt, waere aber saugefaehrlich gewesen und so konnt ich jakob ueberzeugen, dass wir die aufregenden abenteuer woanders erleben!heutre morgen sind wir dann die westkueste hochgefahrn und warn bei perfektem wetter(eigentlich unmoeglich an der westkueste) nochmal in hokitika am strand, der richtig schoen war diemal und sind zum see gefahrn, wo ich mit der christchurchfamnily survivalcamp gemacht hab!dann haben wir unsre mitfahrerin in greymouth abgeliefert und haben kurz nach acht gluecklicherweise per telefon noch n'hostel buchen koennen!normalerweise schliessen die rezeptionen um acht!des zimmer is zwar gut aber die kueche und der rest is total alt und ziemlicxh eklig, aber wir werden nur bis morgen frueh bleiben, also gehts!und morgen werden wir dann die punakaiki rocks sehn und dann in der naehe von westport wwoofing ausprobiern!d.h. man wohnt privat bei jemandem, meistens auf ner bio-farm und arbeitet n'bisschen fuer unterjkunft und essen!is mal ne richtige erholung fuer unsern geldbeutel und die arbeit is bestimmt nich so hart wie auf irgendwelchen plantagen!die adressen haben wir aus dem wwoofing buch von der deutschen, fuer des man eigentlich bezahlen muss!aber so isses sehr viel billiger und wir haben die adressen trotzdem!naja hoffentlich landen wir nich mal wieder in irgend nem abgesifften haus, aber ich denk es wird ganz gut!und des wetter soll auch gut bleiben, also kann fast nix mehr schief gehn!

so jetzt geh ich ins bett und erwarte einige eintraege!

machts gut

eure vroni

26.1.07 10:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung